Wenn die Maus zweimal klingelt

Geschrieben am 04.10.2016 von

Neben der Tastatur ist die Maus das praktischste Gerät zur Arbeit am Computer. Erfunden wurde sie doppelt. 1965 beschrieb der amerikanische Ingenieur Douglas Engelbart eine Maus mit zwei Rädern. 1968 zeigte er sie bei einer Konferenz. Im gleichen Jahr stellte die Firma Telefunken die mausähnliche Rollkugel vor. In kleiner Stückzahl kam sie auf den Markt.

Ein Computer, ob groß oder klein, besteht aus fünf Elementen: Rechenwerk, Leitwerk, Speicher, Ein- und Ausgabe. Die Eingabe gliedert sich in Daten und Anweisungen. Diese wurden früher mit Lochkarten oder Lochstreifen zugeführt, später tippte man sie auf einer Tastatur ein. Und für den Mensch-Maschine-Dialog mit grafischen Benutzeroberflächen erschien in den 1980er-Jahren die Maus.

Eine Maus kann man nicht beschreiben, man muss sie erleben. Tablet- oder Smartphone-Benutzer, die mausfrei aufwuchsen, möchten wir deshalb auf ein erklärendes Video verweisen. Erfunden wurde die Maus zwischen 1965 und 1968 nahezu parallel in Amerika und Europa. Die Entwickler-Teams wussten nichts voneinander. Das erste saß im Städtchen Menlo Park 45 Kilometer südöstlich von San Francisco. Die zweite Gruppe arbeitete in Konstanz am Bodensee.

Der Vater der amerikanischen Maus war Douglas Engelbart, geboren 1925 in Portland im US-Bundesstaat Oregon. 1948 erhielt er einen Bachelor in Elektrotechnik in einem College seines Heimatstaats. In den frühen Fünfzigern setzte er das Studium an der kalifornischen Universität Berkeley fort. Hier lernte er bereits einen Elektronenrechner kennen. 1955 machte Engelbart seinen Doktor. Von 1957 an arbeitete er im Stanford Research Institute SRI, einem Forschungsinstitut in Menlo Park.

Douglas Engelbart 2008 mit der erten Maus (Foto SRI)

Douglas Engelbart 2008 mit der ersten Maus (Foto SRI)

In den frühen 1960er-Jahren gründete Douglas Engelbart im SRI eine Abteilung namens Augmentation Research Center. Das Forschungszentrum für Erweiterungen, so die wörtliche Übersetzung, befasste sich mit Verbesserungen von Computern und Peripheriegeräten und der Konstruktion von interaktiven Systemen. Das Hauptprodukt war das NLS oder oN-Line System, das viele Eigenschaften heutiger Computer vorwegnahm. Finanziert wurden Engelbarts Aktivitäten von der NASA und der ARPA, der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums.

Die Idee für die Maus kam Douglas Engelbart, das zeigen seine Notizbücher, im November 1963. Die erste detaillierte Beschreibung stand im Juli 1965 auf Seite 92 einer Broschüre über computerunterstützte Display-Steuerung; auf Seite 91 sieht man ein Foto. Den Text verfassten Douglas Engelbart und seine Kollegen William English und Bonnie Huddard für die NASA. Neben dem Joystick und dem heute vergessenen Grafacon-Eingabezeiger wird die Maus als ein Instrument herangezogen, das den Cursor – die Autoren sagten „Bug“ oder Käfer – über den Bildschirm bewegt.

Im März 1967 schilderte Douglas Engelbart die Maus und die anderen Geräte zur Cursor-Steuerung in einer Fachzeitschrift. Am 21.Juni 1967 meldete er den X-Y-Positionsanzeiger für ein Display-System als Erfindung an. Das Patentamt ließ sich Zeit, gewährte am 17. November 1970 aber das Patent. Dabei drückte man vermutlich beide Augen zu, denn die Maus war spätestens seit dem oben erwähnten Zeitschriftenartikel öffentlich und nicht mehr patentierbar. Das typische Merkmal sind zwei um 90 Grad versetzte Rädchen, deren Drehungen auf zwei Potentiometer übertragen werden.

Engelbart probt 1968 seine berühmte Präsentation (Foto SRI)

Engelbart probt 1968 seine berühmte Präsentation (Foto SRI)

Am Nachmittag des 9. Dezember 1968 zeigte Engelbart auf einer Informatiktagung in San Francisco die Schöpfungen seiner SRI-Abteilung. Die Mutter aller Produktvorstellungen dauerte 100 Minuten und wurde mit einem analogen Videoprojektor an die Wand des Saals geworfen. Sie kombinierte die Ansicht von Engelbart, der im Saal saß und kommentierte, mit Bildern eines Computermonitors, auf dem Programme abliefen, und Fernsehaufnahmen aus dem SRI. Die Maus erscheint hier.

Die Präsentation erregte viel Aufsehen, brachte aber nicht den Durchbruch für Douglas Engelbart. In der Folgezeit schieden wichtige Mitarbeiter aus seiner Abteilung aus. Der erste Computer mit Mausbedienung stand woanders. Die Kopierfirma Xerox hatte 1970 in Palo Alto in der Nachbarschaft von Menlo Park ein Forschungszentrum gegründet. Dort befassten sich Spitzenkräfte der Informatik mit Zukunftskonzepten. Ihre Rechner bauten sie selbst, und so entstand 1973 der Alto. Einer fand auch den Weg ins HNF, siehe unser Eingangsbild. Erkennen Sie die Maus?

Vom Alto wurden rund 2.000 Exemplare gefertigt und vor allem bei Xerox und in Hochschulen eingesetzt. Eine Maus erhielt 1981 die Workstation Xerox Star, die aber auf dem Markt durchfiel. 1983 folgten die mausbestückte und ebenso erfolglose Apple Lisa sowie die Microsoft-Mäuse. 1984 brachte Apple dann den Macintosh mit Maus heraus; danach gab es für die Eingabetechnik kein Halten mehr. Douglas Engelbart erhielt den Turing-Preis, den Nobelpreis der Informatik, für das Jahr 1997 und 2000 die Nationale Technologiemedaille der USA. Er starb 2013.

Grafik des SIG-100 mit Rollkugel vom Oktober 1968 (Foto FH Kiel)

Zeichnung des Monitors SIG-100 mit Rollkugel aus dem Oktober 1968 (Foto FH Kiel)

Nun kommen wir zur deutschen Maus, die aber nie so hieß. Die offizielle Bezeichnung war Rollkugel-Steuerung RKS 100-86, und so wurde sie 1968 mit Großrechnern Telefunken TR 440 angeboten. Das Gerät hing an einem Monitor – Telefunken bevorzugte den Namen „Sichtgerät“ – des Typs SIG-100. Der war mit einem Satellitenrechner Telefunken TR 86 verbunden und über diesen mit der Mainframe. Der TR 440 war einer der leistungsfähigsten Computer seiner Zeit, aber zu teuer für eine größere Verbreitung. Insgesamt entstanden nur 46 Stück.

Die Heimat der Telefunken-Rechner war ein Werk in Konstanz, das bis 1958 der Pintsch-Elektro GmbH gehörte. Dort arbeitete der 1933 in Karlsruhe geborene Rainer Mallebrain. Er hatte 1957 in Konstanz die Ausbildung als Nachrichtentechniker beendet und ging zunächst zu Pintsch. Als die Firma von Telefunken gekauft wurde, setzte er dort die Karriere fort. 1960 entwickelte er eine der ersten Videokameras mit Transistoren. 1962 übernahm er die Leitung der Laborgruppe für Datensichtgeräte.

Rollkugel im Depot des Computer History Museum

Rollkugel-Steuerung RKS 100-86 im Depot des  Computer History Museum

In dieser Funktion erfand Mallebrein irgendwann nach 1965 die Rollkugel. Wie bei Engelbarts Maus schiebt man damit den Cursor über den Bildschirm. Unter der Haube saß eine kleine Kugel, deren Bewegung durch zwei rechtwinklig angeordnete Räder abgegriffen wurde. Bei seinem Geistesblitz kehrte Mallebrein den schon von Radargeräten bekannten Trackball um. Telefunken bemühte sich deshalb nie um ein Patent. Ein Prototyp der Rollkugel lag im Laufe des Jahres 1968 vor. Die erste Veröffentlichung mit Bild erfolgte in einer Firmenzeitschrift am 2. Oktober 1968.

Mit der Ausmusterung der TR-440-Rechner und des Nachfolgers TR 445 in den 1980er-Jahren war die Rollkugel vergessen. 2009 wurde sie wiederentdeckt, auch das amerikanische Computer History Museum bezeugt ihre Existenz. Das Museum besitzt eine der wenigen überlebenden Rollkugeln, vermutlich die für die TR 440 der RWTH Aachen. Andere liegen in computerhistorischen Sammlungen in Stuttgart und in Garching. Der moderne Trackball, der manchmal als Rollkugel bezeichnet wurde, hat mit der Telefunken-Maus nur indirekt zu tun.

Und damit endet eine der faszinierendsten Doppelerfindungen der IT-Geschichte. Halten wir fest, dass Douglas Engelbart die erste Maus anfertigte und sie 1965 und 1967 publizierte. Telefunken, seit 1967 AEG-Telefunken, brachte als erstes Unternehmen die Rollkugel auf den Markt. Wir haben also nicht nur zwei Mäuse, sondern auch zwei Sieger. Das Foto unten zeigt Rainer Mallebrein 1980. Wir bedanken uns bei ihm herzlich für das Bild und die Erlaubnis, es im Blog verwenden zu können.

 

Rainer Mallebrein August.1980

Teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar auf “Wenn die Maus zweimal klingelt”

  1. Jan sagt:

    Dass waren noch Zeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code