Tag: Homöostat

Die intelligente Programmiersprache

Geschrieben am 15.04.2019 von

Wenn ein Computer so schlau ist wie ein Mensch, dann liegt es an der Software. Niemand begriff das besser als der amerikanische Mathematiker John McCarthy. Im April 1959 veröffentlichte er die Sprache LISP; sie eignet sich hervorragend für Programme aus der Künstlichen Intelligenz. Ab 1979 bauten Computerfirmen sogenannte Lisp-Maschinen, die auf diese Sprache zugeschnitten waren. …

Weiterlesen

Ein Gehirn im Kleinen

Geschrieben am 15.03.2019 von

Vor 71 Jahren, am 16. März 1948, setzte der englische Psychiater Ross Ashby seinen Homöostaten in Gang. Der aus vier Modulen bestehende Apparat konnte sich von selbst an veränderte Umwelten anpassen. Die Erfindung machte Ashby schnell zum Star in der neu erfundenen Kybernetik. Der Homöostat zählte zu den frühesten Werkzeugen im Feld der Künstlichen Intelligenz.   …

Weiterlesen

Die Geburt der Denkmaschine

Geschrieben am 12.07.2016 von

Auf Computern in England und den USA liefen zwischen 1951 und 1956 die ersten Programme mit Anzeichen von Intelligenz, etwa für Spiele. Daneben studierten Kybernetiker analoge intelligente Systeme. Im Sommer 1956 trafen sich Forscher im Dartmouth College im US-Bundesstaat New Hampshire und legten in einer Folge von Gesprächsrunden das neue Gebiet der Künstlichen Intelligenz fest….

Weiterlesen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Möglichkeiten zur Deaktivierung von Matomo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.