Happy Birthday, Wikipedia!

Geschrieben am 15.01.2021 von

Was wären wir ohne Wikipedia, die Enzyklopädie im Netz. Vor zwanzig Jahren, am 15. Januar 2001, startete sie von einem Server im kalifornischen San Diego. Geplant als Ableger des 1999 gegründeten Internet-Lexikons Nupedia, entwickelte sie sich zur eigenständigen und schnell wachsenden Informationsplattform für alle Internetnutzer. Die deutsche Wikipedia wurde am 16. März 2001 eingerichtet.   

Wiki  stammt aus der Sprache der Hawaiianer und bedeutet  „sich beeilen“  und  „schnell“;  wikiwiki  heißt  „sehr schnell“ . 1995 schuf der amerikanische Software-Entwickler Ward Cunningham eine Internetseite, die von ihren Benutzern geändert und erweitert werden konnte. Er nannte sie WikiWikiWeb – den Ausdruck hatte er bei einem Hawaii-Besuch aufgeschnappt. Die Idee der editierbaren Seite war schon 1990 dem World-Wide-Web-Erfinder Tim Berners-Lee gekommen, sie verschwand aber später aus seinem Konzept.

Ein häufiger Besucher des WikiWikiWeb war der im kalifornischen San Diego lebende Programmierer Ben Kovitz. Am 2. Januar 2001 traf er sich mit dem Philosophen Larry Sanger in einer mexikanischen Gaststätte. Sanger war Redakteur beim Projekt Nupedia. Es erstellte ein online lesbares Lexikon und gehörte zur Internet-Firma Bomis des damals 34-jähringen Jimmy Wales. Wir haben seinen Weg und die Entwicklung von Nupedia im Blog geschildert; das Treffen von Kovitz und Sanger wird hier und hier genauer erzählt.

Jimmy Wales und Larry Sanger, die Väter von Wikipedia (Foto Soerfm CC BY-SA 3.0)

Ihr Gespräch vom Januar  2001 drehte sich hauptsächlich um das im März 2000 gestartete Online-Lexikon. Das Projekt kam nicht voran, denn jeder Artikel wurde x-mal geprüft und überarbeitet. Kovitz schlug vor, dem Editionsverfahren eine Wiki-Seite vorzuschalten, die jeder Internetsurfer bearbeiten könnte. Sanger legte die Idee Jimmy Wales vor, der die Genehmigung gab, sie weiter zu verfolgen. Am 10. Januar 2001 verschickte Larry Sanger um 12.50 Uhr eine Nachricht an alle Nupedia-Mitabeiter: Let’s make a wiki

Um 17.20 Uhr teilte Sanger eine vorläufige Internet-Adresse mit; am nächsten Tag schlug er einen Namen vor: Wikipedia  Am 15. Januar 2001 erfolgte die Freischaltung der regulären Seite; der Server stand in San Diego und wurde von Bomis betrieben. Am 17. Januar erschien Sangers Nachricht: Wikipedia is up! Sie lautete frei übersetzt: „http://www.wikipedia.com Ich mach’s einfach. Kommt her und schreibt einen kleinen Artikel. Es dauert nur fünf oder zehn Minuten. Larry“

Ein Wikipedia-Server in Florida (Foto Helpameout CC BY-SA 3.0 rechts beschnitten)

So begann eine der großen Erfolgsgeschichten des Internet. Am 12. Februar 2001 umfasste Wikipedia 1.000 Artikel, am 7. September waren es 10.000. Zwei Wochen später brachte die New York Times einen längeren Artikel über die Adresse. Am 30. August 2002 zeigte der Zähler 40.000 Texte an. Ab dem Frühjahr 2001 wurde Wikipedia international. Im Januar 2002 waren 90 Prozent der Artikel auf Englisch, im Januar 2004 weniger als die Hälfte. Am Ende jenes Jahres lagen über eine Million Beiträge in mehr als hundert Sprachen vor.

Einen ausführlichen Überblick liefern die englische und die deutsche Wikipedia. Sie wurde von Jimmy Wales am 16. März 2001 gestartet. Aus kleinen Anfängen – hier ist der Zustand im August 2001 – wuchs sie auf zweieinhalb Millionen Artikel. Die englische Wikipedia enthält 6,2 Millionen. Global beherbergt die Plattform 175 Millionen Seiten in 285 Sprachen. Dazu kommen 61 Millionen Dateien von Wikimedia Commons. Das Medienarchiv erfand 2004 der deutsche Journalist Erik Möller. Ein anderer deutscher Beitrag ist die Wikipedia-Software von Magnus Manske, der dafür jedes Jahr am 25. Januar gefeiert wird.

Wikimedia Deutschland sitzt in einem Berliner Bürogebäude nahe dem Deutschen Technikmuseum. (Foto Georg Slickers CC BY-SA 1.0)

Finanziert wird das Wikipedia-System von der Wikimedia-Stiftung in San Francisco; Jimmy Wales gründete sie am 20. Juni 2003. Im Jahr 2020 arbeiteten für sie rund 400 Menschen auf Lohn- oder Honorarbasis; Einnahmen wie Ausgaben lagen bei 111 Millionen Dollar. Die Artikel-Autoren in aller Welt schreiben gewöhnlich ohne Bezahlung. Wikimedia Deutschland sitzt seit 2004 in Berlin; die Gründung des gemeinnützigen Vereins ist im Video überliefert. Er beschäftigt mittlerweile etwa 140 Menschen.

Larry Sanger verließ das Wikipedia-Projekt am 1. März 2002. Das Nupedia-Lexikon wurde im September 2003 geschlossen. Wikipedia entwickelte sich aber zum Weltgehirn, von dem der Futurist H. G. Wells einst träumte. Es erntete gelegentlich Kritik, und eine Bürokratisierung ist unübersehbar. Für Blogger bleibt die Enzyklopädie unverzichtbar, nicht nur, um Links zu setzen, sondern auch wegen der Creative-Commons-Fotos. Deshalb gratulieren wir der Wikipedia und ihren fleißigen Autoren und Autorinnen herzlich zum 20. Geburtstag und wünschen weitere erfolgreiche Jahrzehnte.

Das Wikipedia-Denkmal von Słubice, der polnischen Nachbarstadt von Frankfurt/Oder. Das Werk schuf der Armenier Mihran Hakobyan. (Foto Nostrix CC BY-SA 4.0 seitlich beschnitten)

Ein Verzeichnis von Wikipedia-Geburtstagsfeiern steht hier, und dieser Link leitet zu einem Geburtstagsbuch. Hier ist eine Timeline, und ARTE drehte einen Geburtstagsfilm. Die Torte im Eingangsfoto wurde von Beko aufgenommen (CC BY-SA 3.0 seitlich beschnitten).   

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir stellen diese Frage, um Menschen von Robotern zu unterscheiden.

Wir nutzen Cookies ausschließlich für Statistikzwecke und zum notwendigen Betrieb der Seite. Wir verwenden Matomo und anonymisieren die IP-Adresse. Cookies werden erst gesetzt, wenn Sie dies akzeptieren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.